Im Internet gefunden ...

Hier die alten Nachrichten aus Aktuell im ViLE-Netzwerk
Benutzeravatar
ellen
Beiträge: 276
Registriert: Montag 4. April 2005, 18:47
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Im Internet gefunden ...

Beitrag von ellen » Donnerstag 12. Januar 2012, 16:59

Unterwegs im Auto hat man Zeit zum Radiohören, jedenfalls häufig. Manchmal aber muß man vor Ende eines interessanten Beitrags aussteigen oder abschalten, oder man springt hinein und hätte gerne den Anfang gehört. So ging es mir anfangs der Woche. Im Radio, beim Deutschlandfunk, hörte ich ein interessantes Gespräch mit der Literaturwissenschaftlerin Silvia Bovenschen:

"Meine Generation ist da etwas blamiert"
In der Reihe "Wir schenken Ihnen Zeit" – IX: Das Internet und die Kluft zwischen den Generationen
Silvia Bovenschen im Gespräch mit Christoph Schmitz

Zum Glück gibt's das Internet, darum für alle ViLE-Mitglieder oder Nicht-Mitglieder, die sich auch dafür interessieren, das Gespräch in der Textversion hier -
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kulturheute/1648544/

- und hier der zum Nachhören:
http://www.dradio.de/aodflash/player.ph ... ag=1648544&/ (Ist aber auch auf der Seite des ersten Links anzuklicken.)

Viel Vergnügen beim Hören oder Lesen!

Ellen Salverius-Krökel

Benutzeravatar
ellen
Beiträge: 276
Registriert: Montag 4. April 2005, 18:47
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Im Internet gefunden ...

Beitrag von ellen » Montag 23. Januar 2012, 17:56

Naja, und mit dem Fernsehen kann es einem ja ähnlich ergehen, wobei man durchaus die Möglichkeit hat es sogar zweimal zu verpassen ... :shock:
Mir jedenfalls ging es so mit der sehr guten Dokumentation zu Friedrich dem Großen: Friedrich - ein deutscher König.
Das Dokudrama erzählt anlässlich des 300. Geburtstags des legendären Preußenkönigs im Januar 2012 von seinem Aufstieg und Leben. Die aufwändigen Spielfilmsequenzen mit Katharina Thalbach als "Alter Fritz" und Anna Thalbach als Kronprinz und junger König werden von Einschätzungen der Historiker Christopher Clark, Hartmut Dorgerloh und Monica Kurzel-Runtscheiner ergänzt.
Quelle: Rundfunk Berlin Brandenburg
Die beiden Schauspielerinnen sind einfach klasse, der kommentierende deutsche Historiker ein wenig schnodderig, ein wenig gewollt locker in der Aussprache. Auf jeden Fall aber sehenswert. Neben dem ganzen Film findet man auch weitere Informationen zum derzeit aktuellen Thema "300. Geburtstag Friedrich II. der Große", aber auch zum Film selbst, was ja auch mal nicht so ganz uninteressant ist.

Hier also der Link: http://www.rbb-online.de/themen/friedri ... index.html#

VG Ellen

Benutzeravatar
ellen
Beiträge: 276
Registriert: Montag 4. April 2005, 18:47
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Im Internet gefunden ...

Beitrag von ellen » Mittwoch 25. Januar 2012, 11:04

Und wem es noch nicht reicht zum Thema Friedrichs 300. Geburtstag, der/die mag vielleicht hier mal nachhören

http://www.hr-online.de/website/radio/h ... 8420849623

Es wird u.a. auch über den gestrigen Festakt in Berlin berichtet, es geht um die Antipoden Berlin und Wien und Bayern und Preußen, in einem Gespräch mit dem Historiker Alexander Demandt geht es um Friedrich und Großbritannien und, etwas aktueller angehaucht, wird die Frage gestellt, wie viel Preußen in der Bundesrepublik steckt bzw. ob Preußen ein Vorbild ist, Auskunft gibt dazu der Historiker Hans-Ulrich Wehler.

Zur Sendung schreibt hr2:
Preußen. Nur noch ein alter Fritz?
Da ist er also wieder, Friedrich der Große. Sein 300. Geburtstag heute wird nicht ausreichen, um seinem Lebenswerk neue Aspekte abzugewinnen oder gar frische Impulse daraus zu ziehen. Preußen ist verschwunden, die Zahl der Trauernden klein, die der Ausstellungen und Biografien aber umso größer. Sie alle dürften kaum mehr erreichen als wieder einmal preußische Eigenschaften anekdotenhaft zu kolportieren, für Kreuzwort-Rätseler oder Geschichts-Junkies. Bei den Rivalen Bayern und Österreich halten Traditionen länger, ob sie deshalb besser sind, ist fraglich.


Aber damit mache ich auch Schluß mit Friedrich zwo, ist doch lange her ... VG Ellen

Benutzeravatar
roma
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 5. Juni 2011, 18:46

Re: Im Internet gefunden ...

Beitrag von roma » Donnerstag 26. Januar 2012, 15:53

Ellen, sowieso ich schicke Dir noch eine Adresse zum Thema: Friedrichs 300. Geburtstag.
Ich habe das sebstverstaendlich im Internt gefunden.
Gruesse aus Lodz, Roma
http://www.merkur-online.de/nachrichten ... 74540.html

Benutzeravatar
ellen
Beiträge: 276
Registriert: Montag 4. April 2005, 18:47
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Im Internet gefunden ...

Beitrag von ellen » Freitag 27. Januar 2012, 14:11

Hallo Roma, vielen Dank dafür! Interessant wo man überall was findet, vielleicht auch schon ein bißchen zu viel? Er ist ja nicht unbedingt nur ein Ruhmesblatt für die Deutschen.

Viele Grüße aus Stuttgart, Ellen

Benutzeravatar
ellen
Beiträge: 276
Registriert: Montag 4. April 2005, 18:47
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Im Internet gefunden ...

Beitrag von ellen » Sonntag 5. Februar 2012, 20:41

Das Deutsche Volksliedarchiv, eine Forschungseinrichtung des Landes Baden-Württemberg zu populärer Kultur und Musik, hat ein Online-Publikationsprojekt eingerichtet:

Das Songlexikon (http://www.songlexikon.de) beleuchtet internationale Songs ab Beginn der Tonaufzeichnung in ihrem populärkulturellen Kontext. Die wissenschaftlichen, aber allgemeinverständlich auf Englisch oder Deutsch verfassten Songkommentare (Umfang bis 15.000 Zeichen) behandeln sukzessive, mit unterschiedlichen Schwerpunkten, folgende Aspekte:

1. Die Entstehungs- und Veröffentlichungsgeschichte des Songs mit
Angaben zu Bandbesetzung, Aufnahmeumständen, Produzenten, etwaiger
Single-Auskopplung, Musikclips, erstmalige Live-Aufführung.

2. Die Einordnung in den historischen, politischen oder soziokulturellen
Kontext, welche die möglichen textuellen oder musikalischen Referenzen
interpretierend erläutert sowie Produktion und Rezeption des Songs vor
diesem Hintergrund beleuchtet.

3. Die Analyse des Songs hinsichtlich Text, Musik, Sound,
Audiovisualität und Image der Band/des Musikers, wobei von einem
untrennbaren Zusammenspiel dieser Elemente ausgegangen wird.

4. Die Rezeption hinsichtlich seines kommerziellen Erfolgs oder seiner
(Nach)-Wirkungen (Charts, Radio-Airplay, Musikkritik, Bedeutung für
Subkulturen, Anthologisierung durch Wiederveröffentlichung, Compilations
etc.), seiner Weiterverarbeitung (als Cover, Sample, Filmmusik,
Computerspiel etc.) und seiner Bedeutung für andere Songs.

5. Disko- und bibliographische Angaben.

Das Songlexikon ist online unter http://www.songlexikon.de verfügbar und soll kontinuierlich wachsen. Es ist ein Projekt des Deutschen Volksliedarchivs Freiburg, einer Forschungseinrichtung zu populärer Kultur und Musik. Herausgeber sind Fernand Hörner (Ansprechpartner) und Michael Fischer.

Manchmal ein bißchen Bleiwüste, aber wer sich dafür interessiert, der wird manches Interessante finden aus der guten alten Zeit.

Ellen

Benutzeravatar
ellen
Beiträge: 276
Registriert: Montag 4. April 2005, 18:47
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Im Internet gefunden ...

Beitrag von ellen » Donnerstag 16. Februar 2012, 13:50

Ich habe nicht so sehr viel für Gedenktage und Jubiläen übrig, aber als ich heute morgen durch die Nachrichten daran erinnert wurde, mußte ich doch zugeben - ja, das spült denn doch ein paar Erinnerungen ans Tageslicht: heute vor 50 Jahren brach über Norddeutschland die schwerste Naturkatastrophe seit 130 Jahren herein, die Sturmflut vom 16./17. Februar 1962. Und da ich heute 900 km vom Elternhaus lebe und die alten Fotos nicht ansehen kann, habe ich mich im Internet umgetan und das eine oder andere an alten Filmen, Dokumentationen und Audiodateien gefunden. Wer sich auch erinnern mag, kann hier sehen und hören:

Hier geht es hauptsächlich um Hamburg
http://www.ndr.de/land_leute/norddeutsc ... burg2.html

Aber auch an der übrigen Nordseeküste war es hart ein Audiobeitrag:
http://www.ndr.de/land_leute/norddeutsc ... 03227.html

Ach so, wo mich die Sturmflut übrradscht hat? Ich lebte zu der Zeit auf der Insel Wangerooge. Die Insel war besonders schwer betroffen, sie drohte auseinanderzubrechen! Wir wohnten am Wattenmeer, dem Festland zugewandt und scheinbar sicher vor dem Nordweststurm. Aber dem war nicht so, die See stieg auch von "hinten" ein.
Bilder zu Wangerooge während der Sturmflut 1962 und danach findet man hier:
http://www.inselrundgang.de/historisch/ ... 0&bis=1995

Diese Urgewalt hat zum Glück nicht unser Haus getroffen:
http://www.inselrundgang.de/historisch/ ... daacb306f9

Wir haben damals viel Glück gehabt!

Ellen

Benutzeravatar
ellen
Beiträge: 276
Registriert: Montag 4. April 2005, 18:47
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Im Internet gefunden ...

Beitrag von ellen » Freitag 1. Juni 2012, 11:11

Schon eine Woche her, aber eigentlich für uns immer interessant, war die Sendunf Lebenszeit beim DLF zum Thema Zielgruppe 60 Plus - Brauchen Ältere eigene Medien?. Zu dieser Sendung hat der Sender geschrieben:

Sie heißen "PlusMagazin", "Bayernplus" oder schlicht "Viva" - Titel, die die auf zweite Lebenshälfte anspielen und für eine immer größer werdende Zielgruppe geschaffen werden - die Generation der Über-60-Jährigen. Solche speziellen medialen Angebote für eine ältere Zielgruppe nehmen zu, trotzdem sind sie auf dem Markt noch keine bedeutende Größe.

Im Vergleich zum "Special Interest"-Angebot für junge Leute ist ihre Anzahl sogar verschwindend klein. Wir fragen: Woran liegt das? Lassen sich Menschen der Generation 60Plus überhaupt in eine einheitliche Zielgruppe fassen oder sind die Lebensentwürfe und Bedürfnisse nicht doch sehr unterschiedlich? Bevorzugen Ältere vielleicht sogar junge Medien, weil sie sich heute vielfach jünger fühlen als sie sind?
Was zeichnet überhaupt ein spezielles mediales Angebot für Ältere aus - von der Radiosendung über die Zeitschrift bis hin zum Internetportal? Was spricht für, was gegen solche Produkte?
Kurzum: Wie wichtig sind spezifische mediale Angebote für Menschen in der zweiten Lebenshälfte?

Nachhören kann man diese 90-Minuten-Sendung natürlich auch bzw. sich herunterladen http://www.dradio.de/dlf/sendungen/lebenszeit/1763381/, dort kann man rechts unten unter AUDIO ON DEMAND eine MP3- oder Flash-Datei herunterladen - auf die Festplatte oder direkt anhören.

Besonders interessant fand ich den Hinweis auf http://www.br.de/radio/bayern-plus/index.html, das ist die Webseite dazu.
Unter http://bayernplus.radio.de/ öffnet sich direkt das Internetradio - Achtung, nichts für jung gebliebene Hardrock-Fans.

Ellen

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Im Internet gefunden ...

Beitrag von Erna » Donnerstag 14. Juni 2012, 19:08

Zum Thema Zielgruppe 60+
Es ist wirklich zu fragen, brauchen Ältere eigene Medien. So viel ich weiß, sind die meisten Printmedien für Ältere nach einiger Zeit vom Markt verschwunden. Alles was für Ältere gut ist oder sie interessiert, ist meistens auch für andere Altersgruppen gut und interessant. Daher besteht meiner Ansicht nach kaum Bedarf nach eigenen Medien.
Erna

Benutzeravatar
ellen
Beiträge: 276
Registriert: Montag 4. April 2005, 18:47
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Im Internet gefunden ...

Beitrag von ellen » Donnerstag 14. Juni 2012, 21:39

Als ich mir das Angebot des Bayrischen Rundfunks dann im Internet angesehen habe, war meine erste Reaktion - genau, Stereotyp, Vorurteil: Ältere hören Schlager und Volksmusik. Etwas später dachte ich mir, ja, auch das, aber nicht nur. Wieviele Ältere hören das sehr gerne, und warum auch nicht. Man kann keine Altersgruppe über einen Kamm scheren, und die Älteren haben viele Jahre mit dieser Musik verbracht und auch gute Erinnerungen daran. Deswegen ist man ja auch nicht nur rückwärts gewand. Ansonsten denke ich so wie Du, wiewohl, es gibt schon lange Jahre eine Seniorenzeitung hier in Baden-Württemberg, mehr so ein Gratisblatt, aber sie geht. Und dann denke ich manchmal, dass vielleicht nur noch nicht das richtige Produkt gemacht worden ist ... Vielleicht mal das LernCafe? :o

Benutzeravatar
ellen
Beiträge: 276
Registriert: Montag 4. April 2005, 18:47
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Im Internet gefunden ...

Beitrag von ellen » Freitag 29. Juni 2012, 12:22

Dieses kleine Video ist einfach nur gut, s...gut! Okay, vielleicht nur für Bücherliebhaber, aber davon gibt es in unserem Verein, glaube ich, eine ganze Menge.
Also:
Eines Nachts im Type bookstore in Toronto ...

Dies erklärt zumindest die zunehmenden Klagen der Kundschaft, dass in letzter Zeit kaum mehr ein Buch an seinem eigentlich korrekten Standort auffindbar wäre ...


http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... KVcQnyEIT8

Unbedingt nicht vergessen den Vollbildmodus einzuschalten - Doppelklick ins Bild oder ganz rechts unten am Bildrand. Ellen

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Im Internet gefunden ...

Beitrag von Erna » Freitag 29. Juni 2012, 12:59

Das kleine Video ist wunderbar. Gut, dass ich manchmal herumstöbere und so manchen Beitrag finde.
Erna

Benutzeravatar
roma
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 5. Juni 2011, 18:46

Re: Im Internet gefunden ...

Beitrag von roma » Freitag 29. Juni 2012, 15:30

Liebe Ellen, fuer mich auch.
Roma :D

Margret Budde

Re: Im Internet gefunden ...

Beitrag von Margret Budde » Freitag 29. Juni 2012, 16:07

Tut richtig gut! Danke, Ellen.
Margret

Benutzeravatar
ellen
Beiträge: 276
Registriert: Montag 4. April 2005, 18:47
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Im Internet gefunden ...

Beitrag von ellen » Dienstag 17. Juli 2012, 11:58

Und schon wieder etwas für Bücherfreundinnen und -freunde - aber eigentlich vielleicht eher für Kulturfreundinnen und -freunde insgesamt?

Die geheimnisvollen Papierskulpturen von Edinburgh. Eine Liebeserklärung an Bücher, Wörter und Ideen
"Alles begann mit einer mysteriösen Skulptur aus Papier im März 2011 in Edinburgh. In der Scottish Poetry Library hinterließ eine anonyme Person den aus Papier geformten „poetree“, mit einer ebenso poetischen wie mysteriösen Botschaft adressiert an den Twitteraccount der Bibliothek ..." So beginnt auf der Webseite eine fabelhafte Geschichte, eine Geschichte des Dankes an all die Institutionen, die sich unseren scheinbar so selbstverständlich gewordenen kulturellen Schätzen samt ihrer Hüllen annehmen, sie fördern und füllen, sie pflegen und, ja, auch sicherlich lieben. Schaut und lest doch mal!

http://blog.dtoday.de/neonroehren/2011/ ... und-ideen/

ellen

Gesperrt