9. Deutscher Seniorentag 8.-10.Juni 2009 Leipzig

Hier die alten Nachrichten aus Aktuell im ViLE-Netzwerk
Gesperrt
Brigitte Höfer
Beiträge: 440
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 17:51
Wohnort: 61440

9. Deutscher Seniorentag 8.-10.Juni 2009 Leipzig

Beitrag von Brigitte Höfer » Mittwoch 25. März 2009, 16:44

Das Programmheft zum 9. Deutschen Seniorentag steht ab sofort online auf der Internetseite www.deutscher-seniorentag.de zur Verfügung.

Für das Programmheft als pdf-Datei: http://www.bagso.de/fileadmin/Aktuell/D ... ogramm.pdf

Auch die Eintrittskarten-Vorbestellung ist erstmalig online möglich. Sie finden auf der Internetseite www.deutscher-seniorentag.de ein Online-Formular.

Direkt zur Kartenbestellung kommen Sie über: https://www.feierabend.com/cgi-bin/them ... formpk=251

Brigitte Höfer
Beiträge: 440
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 17:51
Wohnort: 61440

Symposium auf dem Seniorentag:„Wie wollen wir morgen leben?“

Beitrag von Brigitte Höfer » Donnerstag 4. Juni 2009, 23:41

„Wie wollen wir morgen leben? –
Kommunen im demographischen Wandel“

Symposium am Montag, 8. Juni 2009


Mit dem Programm „Aktiv im Alter“ trägt das BMFSFJ dazu bei, das Leitbild des „Aktiven
Alters“ in der Gesellschaft zu etablieren. Am 1. Juni 2009 geht das Programm in seine zweite
Runde: 100 weitere Städte, Gemeinden und Landkreise werden aufgenommen, nachdem
2008 bereits 50 Kommunen mit der Umsetzung des Programms begonnen haben.
Ein Kernelement des Programms stellen „Lokale Bürgerforen“ dar, in denen BürgerInnen
selbst Projekte entwickeln und anschließend – häufig in Zusammenarbeit mit anderen
Akteuren - umsetzen. Die Förderung von Möglichkeiten zur Mitgestaltung und zum
Mitentscheiden ist eines der Ziele des Programms „Aktiv im Alter“. Im Rahmen dieses
Symposiums greifen wir das Thema „Aktives Alter“ auf und informieren über die bisherigen
Erfahrungen im Modellprogramm.
Ganz besonders laden wir (Ober)BürgermeisterInnen und MitarbeiterInnen aus der
Verwaltung zu diesem Symposium ein.


Vorläufiges Programm:
10.45 Begrüßung
Ministerialdirektor Dieter Hackler, BMFSFJ

11.00 Fachvortrag: Den demographischen Wandel gestalten – eine Herausforderung
für Kommunen und die Bürgerinnen und Bürger
Prof. Dr. Dr. h. c. Ursula Lehr

11.30 Beispiele aus der Praxis: Aktiv-im-Alter-Kommunen gehen neue Wege

12.00 Aktivierende Kommunen für ein produktives Alter – Zwischenfazit zum
Bundesmodellprogramm Aktiv im Alter (Arbeitstitel)
Prof. Dr. Thomas Klie, Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung (zze)


12.30 „Wie wollen wir morgen leben?“ - Gespräch zur Gestaltungskraft von
Kommunen
mit
Michael Böhmer, BM Bautzen,
Kathleen Regan, Landkreis Kitzingen,
Peter Fettweis, Ministerialrat im Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie
des Landes Nordrhein-Westfalen,
Moderation: Dr. Martina Wegner, Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung (zze)

13.30 Ende des öffentlichen Symposiums

13:30 – 14.00 Aussprache für (Ober)BürgermeisterInnen

Brigitte Höfer
Beiträge: 440
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 17:51
Wohnort: 61440

Thementag: Recht auf würdevolle Hilfe und Pflege

Beitrag von Brigitte Höfer » Donnerstag 4. Juni 2009, 23:45

Gesprächsrunde: "Alle Menschen haben das Recht auf würdevolle Hilfe und Pflege! Aber was heißt das in der Praxis?" auf der Hauptbühne Halle 2, Dienstag, 9. Juni 2009, 9.45 Uhr bis 10.15 Uhr am Thementag Wohnen

Selbstbestimmt leben können – als Individuum wahrgenommen werden, das wünschen sich die meisten Menschen, wenn es um die Lebensgestaltung bei Hilfe- und Pflegebedarf geht. Und das ist ihr gutes Recht! Menschen, die selbst oder als Angehörige mit Hilfe- und Pflegebedürftigkeit konfrontiert sind, benötigen Informationen über Wohn- und Unterstützungsmöglichkeiten, ihre Rechte und Ansprüche, um selbstbestimmte Entscheidungen treffen zu können.
Das Bundesseniorenministerium verfolgt unter anderem mit der Verankerung der Pflege-Charta das Ziel, die Rechte von Menschen mit Hilfe- und Pflegebedarf zu stärken. Zugleich sollen die Bedingungen für ein menschenwürdiges Leben auf der Grundlage der Pflege-Charta verbessert und ausgestaltet werden.
Wie das konkret in der Praxis aussieht, welche neuen und mutigen Wege Leiterinnen und Leiter von Pflegeeinrichtungen und -diensten gehen, um den Bedürfnissen der Menschen gerecht zu werden, ist Thema dieser Gesprächsrunde. Die Journalistin Petra Schwarz im offenen Gespräch mit Praktikerinnen und Praktikern, die sich für die Umsetzung der Pflege-Charta engagieren und sie auch symbolisch gezeichnet haben.
Die Gäste:
• Roswitha Albrecht, Einrichtungsleiterin Elisabeth-Seniorenzentrum Bergfelde der St. Elisabeth Diakonie Berlin
• Wolfgang Dyck, Einrichtungsleiter Rudolf Schloer-Stift der Grafschafter Diakonie Moers
• Bernhard Stärck, Einrichtungsleiter Haus Stormarn der AWO WOHNpflege und Service gGmbH, Neumünster
• Hans-Werner Rössing, Mitgesellschafter und Geschäftsführer der APD Ambulante Pflegedienste Gelsenkirchen GmbH
• Daniela Sulmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Leitstelle Altenpflege im Deutschen Zentrum für Altersfragen

Im Anschluss an das Gespräch besteht die Möglichkeit, die Gäste persönlich am Stand des Bundesfamilienministeriums (Halle 2, Stand D 055, Nähe SenNova Bühne) zu sprechen.
Ebenfalls am Stand des Bundesfamilienministeriums ist die Leitstelle Altenpflege mit einem Infostand zur Pflege-Charta vertreten. Dort kann die Unterstützung der Pflege-Charta in Deutschland auch durch eine Unterzeichnung bekundet werden.
Informationen auch unter www.pflege-charta.de, auf dieser Website können Sie die Charta auch direkt unterzeichnen: www.pflege-charta.de und www.bmfsfj.de

Brigitte Höfer
Beiträge: 440
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 17:51
Wohnort: 61440

„Vorsorge und Finanzen“

Beitrag von Brigitte Höfer » Donnerstag 4. Juni 2009, 23:48

Das Thema „Vorsorge und Finanzen“ für Vertreter der BAGSO-Mitgliedsverbände
Informationsveranstaltung der AXA in Kooperation mit der BAGSO Service GmbH
Dienstag, 9. Juni 2009 Raum 11 (Tagungsbereich der Messe Leipzig, Ebene +2) 9:30 Uhr

Begrüßung und Kurzstatement: Walter Link, Vorsitzender der BAGSO e.V.
Warum wir den Beratungsansatz „Ruhestandsplanung“ der AXA mit der Verbraucherempfehlung auszeichnen!

Vortrag und Diskussion: Martin Vogl, Leiter Beratungskonzept plan360° bei der AXA
Die aktuelle Situation am Finanzmarkt

11:30 Uhr Vortrag und Diskussion: Prof. Dr. Dr. h.c. Ursula Lehr, Alternsforscherin: Langlebigkeit verpflichtet – an die Zukunft denken
Die Moderation übernimmt Dr. Helmut Herles, ehemaliger Chefredakteur des Bonner Generalanzeigers.

14:00 Uhr -18:00 Uhr
Drei parallel laufende Workshops
(jeweils um 14:00 - 15:00 Uhr, 15:30 – 16:30 Uhr und 17:00 – 18:00 Uhr)
Ebene +2 in den Räumen 6/7, 9 und 14/15)

Workshop I
Gesichertes Einkommen im Rentenalter
Referentin: Monika Tautorus, AXA
Was muss getan werden, um den heutigen und zukünftigen Generationen ab 50 ein ausreichendes Renteneinkommen zu sichern? Welche Konzepte gibt es hier?
Begleitung von Seiten BAGSO Service durch Herrn Kuesgen.

Workshop II
Private Pflegeversicherung
Referenten: Simone Lütte, Arndt Hoffmann, Hans-Josef Schmitz, AXA
Was können Verbände für ihre Mitglieder tun? Private Pflegeversicherung für Verbände als Sammelversicherung? Private Pflegeversicherung für einzelne Mitglieder?
Begleitung von Seiten BAGSO Service durch Frau Röhricht.

Workshop III
Vermögensanlage
Referent: Olaf Thiel, AXA)
Wenn finanzielle Rücklagen da sind: Worauf muss ich achten? Ist ein Eigenheim immer noch die beste Absicherung für das Alter?
Begleitung von Seiten BAGSO Service durch Herrn Korf.

Gesperrt