Dave Eggers: Der Circle

Hier diskutieren wir über belletristische Bücher.
Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Dave Eggers: Der Circle

Beitrag von Erna » Dienstag 13. Januar 2015, 12:39

Leider bekommen wir nicht mehr ganz die Kurve und kündigen unsere nächsten zu lesenden Bücher etwas zu spät an. Wir wollen uns aber im kommenden Jahr bessern.
Es gibt so viele lesenswerte Bücher, dass wir gar nicht wissen, welchen Titel wir aussuchen sollen.
Den Ankündigungen nach soll das Buch Der Circle sehr interessant sein und ich hoffe, dass ich in ein paar Tagen meine ersten Eindrücke niedeschreiben kann.
Erna

HildegardN
Beiträge: 262
Registriert: Mittwoch 20. September 2006, 14:13

Re: Dave Eggers: Der Circle

Beitrag von HildegardN » Montag 19. Januar 2015, 12:59

Liebe Literaturfreunde,
in seinem Roman „Der Circle“ beschreibt Dave Eggerts die Welt des transparenten Internets - nicht etwa als Utopie, sondern als der Wirklichkeit vorauseilende Entwicklung bzw. als durchaus vorstellbare Vision. Durch die Medien werden wir ja laufend hiermit - und den sich bereits abzeichnenden und zu erwartenden Problemen konfrontiert.
Die ersten 100 Seiten des Romans habe ich relativ schnell und interessiert gelesen. Beigetragen hat hierzu „die Entwicklung der neuen Welt des Internets“ in dem kalifornischen Konzern und der Werdegang der im Mittelpunkt der Beschäftigten der in diesem Internetkonzern beschriebenen 24jährigen Mae Holland, die gerade ihren Job angetreten hat .
Es ist eine Welt der totalen Kommunikation und Transparenz, die in diesem Roman vor dem Leser ausgebreitet wird, eine Transparenz, die uns alltäglich begegnet und wiederholt Fragen, z.B. hinsichtlich ihrer Zumutbarkeit und Zulässigkeit, wie z.B. die öffentliche Überwachung durch installierte Kameras auf Bahnhöfen und öffentlichen Plätzen, aufwirft. Schon nach kurzer Lesezeit bin ich damit konfrontiert worden, und schon tauchen meine ersten Fragen und auch Verunsicherungen auf.
Im Rahmen eines Vortrags des leitenden Managers Bailey (S.83) berichtete dieser, dass er seiner Mutter - entgegen ihren eigenen Wünschen – in ihren Räumen die neu entwickelten Kameras installiert habe, damit er jederzeit kontrollieren könne, ob sie Hilfe brauche, falls z.B. etwas Schlimmes passiert sei.
Ich empfinde diese Handlung des referierenden Managers als einen unzulässigen Eingriff in das Leben seiner Mutter, der m.E. unterbunden werden sollte, und würde gern von Euch wissen, wie Ihr darüber denkt.
Mit vielen Grüßen aus Bad Homburg,
Hildegard

Marlis Beutel
Beiträge: 364
Registriert: Mittwoch 5. April 2006, 18:54
Wohnort: 64646 Heppenheim

Re: Dave Eggers: Der Circle

Beitrag von Marlis Beutel » Dienstag 20. Januar 2015, 16:19

Liebe Hildegard,

das Buch erregte genügend Aufsehen seit seinem Erscheinen, so dass ich es am liebsten gar nicht gelesen hätte. Es liest sich aber ausgesprochen gut!
Trotzdem war es mir nicht geheuer: Alles in diesem Circle ist transparent und phantastisch gestaltet, die Angestellten scheinen jung zu sein, gesund und glücklich (der mit den schlechten Zähnen fällt richtig auf und wird sie umgehend in Ordnung bringen lassen müssen).
Dass man überall in der Welt problemlos Kameras anbringen kann und auf diese Weise alles im Griff hat ... du liebe Zeit, wer hat alles im Griff? Da ist die Episode mit der alten Frau im Badetuch noch harmlos, aber reichlich taktlos.
Lesen wir also weiter! Wir werden genügend Diskussionsstoff finden.

Grüße von der Bergstraße,
Marlis
Marlis Beutel

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Dave Eggers: Der Circle

Beitrag von Erna » Dienstag 20. Januar 2015, 18:21

Liebe Marlis, liebe Hildegard,
ich bin ja erst am Anfang der Geschichte, aber ich denke, dass ist ja das perfide dieser Zukunft, die Eggers beschreiben will. Es erscheint alles so schön und einfach. Gleich bei der Arbeitsstätte sind die vielen Freizeitangebote über die man sich natürlich freut, denn man muss an dem neuen Ort nicht erst danach suchen, man bekommt sie frei Haus geliefert und zumindestens am Beginn liest man Dir fast deine Wünsche von den Augen ab. Und so gerät man in die Falle, die man gar nicht so empfindet und sogar versucht diese Durchsichtigkeit zu verstärken.
Mal sehen, wie es weitergeht.
Liebe Grüße
Erna

bheinze
Beiträge: 121
Registriert: Montag 23. Mai 2011, 13:11

Re: Dave Eggers: Der Circle

Beitrag von bheinze » Mittwoch 21. Januar 2015, 17:25

Die Auswahl dieses Buches finde ich prima - brandaktuell. Aber ob ich zum Lesen komme? In den nächsten Wochen bin ich ziemlich "eingedeckt". Aber ich wollte zumindest einen Kommentar geben. Viel Erfolg beim Lesen und Austausch

HildegardN
Beiträge: 262
Registriert: Mittwoch 20. September 2006, 14:13

Re: Dave Eggers: Der Circle

Beitrag von HildegardN » Donnerstag 22. Januar 2015, 10:38

Liebe Mitleserinnen,
interessiert habe ich die Ausführungen des Autors über die medizinischen Entwicklungen bzw. über die erstrebten Möglichkeiten der Diagnose im Gesundheitsbereich gelesen.
Mae muss sich einem Chep-up in der Klinik unterziehen. Um die relevanten Werte zu ermitteln, wird Mae ein silbernes Armband angelegt. Anschließend muss sie ein Getränk zu sich nehmen, das einen Sensor enthält und mit dem am Armband befindlichen Handgelenkmonitor verbindet. Mae hat, ohne es zu bemerken, den Sensor mit dem verabreichten Getränk geschluckt, und ab sofort zeichnet der Handgelenkmonitor
die vom Sensor gesammelten Daten, z.B. über Herzfrequenz, Blutdruck, Cholesterin, Wärmefluktuationen, Kalorienverbrauch, Kalorienaufnahme, Schlafdauer und -Qualität, Verdauungseffizienz usw., auf. (S. 180)
Mit den Anfängen und Entwicklungen der Telemedizin bin ich bereits vor etwa zwei Jahrzehnten konfrontiert worden, und sie haben inzwischen Fortschritte gemacht.
In unserem Roman „Der Circle“ wird der bereits vorstellbaren Zukunft vorgegriffen und in die voraussichtlichen bzw. geplanten Entwicklungen einbezogen, wie z.B. in einem Beispiel auf S.181 von einer Ärztin erläutert wird.
Man kann nicht erwarten, dass z.B. Studenten ihre Krankheiten selbst melden, erklärt die Ärztin, „das sollte ihnen abgenommen werden, damit sie sich auf ihr Studium konzentrieren können. Nehmen wir Geschlechtskrankheiten, Hepatitis C – stellen Sie sich vor, die Daten wären einfach vorhanden Dann können entsprechende Maßnahmen ergriffen werden“.
Es stellt sich die Frage, inwieweit diese Daten, die zudem scheinbar ohne Wissen bzw. der Zustimmung der Betroffenen aufgezeichnet werden, über den vorgesehenen Personenkreis hinaus wohl transparent sind.
Ich halte eine solche Kontrolle oder Erhebung für unzumutbar für die Betroffenen und hoffe, dass sie nicht so, wie hier prognostiziert, einst realisiert wird, bzw. realisiert werden darf.
W a s m e i n t I h r ?
Gruß aus Bad Homburg, Hildegard

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Dave Eggers: Der Circle

Beitrag von Erna » Donnerstag 22. Januar 2015, 11:00

Inzwischen bin ich mit dem Lesen etwas voran gekommen. Der erste der drei Weisen, die den Circle gründeten war Ty. Er erfand TruYou, für jede Person nur eine Identität, ein Konto,ein Passwort, eine Zahlungssystem. Die Geräte wussten wer du bist, nicht verbiegbar, nicht maskierbar. TruYou bezahlte, registrierte, reagierte, viewte,und reviewte, sah und wurde gesehen. Die Zeit der mehrfachen Identitäten, der vielen Passwörter und Zahlungssysteme war vorbei. (S 30 u.31) Erscheint im ersten Augenblick verlockend. Ich bräuchte dann nicht mehr mein Heftchen herauszuholen, um zu sehen, welches Passwort hast du denn bei diesem Vorgang benutzt. anderseits werden wir immer auch aufgefordert, unsere Passwörter öfter zu ändern. Ich werde ja sehen, wie es weitergeht.
Grüße aus Frankfurt.
Erna

Marlis Beutel
Beiträge: 364
Registriert: Mittwoch 5. April 2006, 18:54
Wohnort: 64646 Heppenheim

Re: Dave Eggers: Der Circle

Beitrag von Marlis Beutel » Freitag 23. Januar 2015, 14:58

Liebe Lesefreunde,

S. 108 steht folgendes: "Der Nachmittag war gnadenlos, und sie erreichte gerademal einen Punktestand von 93." Mae ist "ausgelaugt" und findet eine Nachricht von Dan "Hast du eine Sekunde? Gina vom CircleSocial wurde gern kurz bei dir vorbeischauen."
Die "Sekunde" dauert dann von Seite 108 bis 120, handelt von einem dritten Bildschirm und so vielen Informationen, dass der Leser staunt, wie die arme Mae das alles verarbeiten soll. (Mae staunt auch.)
Der Leser weiß nicht einmal, was ein "Zing" ist, und wenn er nachschaut, fällt ihm ein Goethewort ein:
"Da steh ich nun, ich armer Tor
und bin so klug als wie zuvor".

Viel Vergnügen bei dieser spannenden Leküre!
Marlis
Marlis Beutel

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Dave Eggers: Der Circle

Beitrag von Erna » Freitag 23. Januar 2015, 19:02

Hallo, Marlis,
ich habe auch schon nach der Erklärung mancher Wörter gesucht.
Schönen Gruß
Erna

Marlis Beutel
Beiträge: 364
Registriert: Mittwoch 5. April 2006, 18:54
Wohnort: 64646 Heppenheim

Re: Dave Eggers: Der Circle

Beitrag von Marlis Beutel » Samstag 24. Januar 2015, 15:30

Liebe Mitlesende,

der "Circle" liefert so viel Diskussionsstoff, dass wir ihn nicht unterschiedlich schnell lesen sollten. Ich weiß aber nicht, wie das zu bewältigen wäre. Habt Ihr eine Idee?
Zur Zeit bin ich an einer Stelle, wo die Mutter Mae verzweifelt anruft, weil es dem Vater nicht gut geht, er muss ins Krankenhaus. Wer hilft? Maes ehemaliger Verlobter, ein zuverlässiger und reichlich "altmodischer" Geschäftsmann. Als Mae nach zwei Autostunden endlich ankommt, ist das Problem gelöst. Sie hätte also gar nicht zu kommen brauchen. Zu allem Überfluss trifft sie mit dem ehemaligen Freund zusammen. Und der hat was gegen die Errungenschaften des Circle. Es kommt zur verbalen Auseinandersetzung S. 156/157: "Kein Mensch braucht diese Menge an Kontakt, die ihr ermöglicht. Das verbessert nichts. Es ist nicht gesund. Es ist wie Junkfood."..." ich kann dir keine E-Mails schicken, weil du die gleich an jemand anderen weiterleitest. Ich kann dir kein Foto schicken, weil du es in deinem Profil postest. Und die ganze Zeit durchforstet deine Firma alle unsere Nachrichten nach Informationen, die sie zu Geld machen kann."
Aber auch, was sich ab S. 126 im "Circle" selbst abspielt und Mae verwirrt, könnte Thema einer Diskussion sein.

Grüße von der Bergstraße,
Marlis
Marlis Beutel

Marlis Beutel
Beiträge: 364
Registriert: Mittwoch 5. April 2006, 18:54
Wohnort: 64646 Heppenheim

Re: Dave Eggers: Der Circle

Beitrag von Marlis Beutel » Montag 26. Januar 2015, 10:16

Liebe Hildegard,

Du hast natürlich recht, Mae wird überrumpelt von der Ärztin genauso wie von allen anderen Ereignissen im Circle. Die Ärztin sagt sogar: "Sie haben soeben den Sensor geschluckt...
Das macht mir immer wieder Spaß." Sollte das Spaß machen? Tatsächlich weint Mae kurz darauf zum ersten Mal, seit sie im Circle ist. Sie weint sogar ausgiebig, aber was sie von ihren Eltern erzählt, wird von der Ärztin aufgefangen. Selbst für die Probleme ihrer Eltern gibt es im Circle eine einfache Lösung.
Kaum zu fassen! Im Circle werden alle bisherigen Erfahrungen umgekrempelt. Worauf kann man sich noch verlassen, wenn man in diesen Kreis getreten ist? Man wird unablässig mit Neuem konfrontiert und muss sich darauf einstellen, d.h. ein Leben außerhalb des Circle wird irgendwann kaum mehr möglich sein.

Grüße von der Bergstraße,
Marlis
Marlis Beutel

HildegardN
Beiträge: 262
Registriert: Mittwoch 20. September 2006, 14:13

Re: Dave Eggers: Der Circle

Beitrag von HildegardN » Mittwoch 28. Januar 2015, 19:58

Liebe Marlis,
Du schreibst "Man wird unablässig mit Neuem konfrontiert und muss sich darauf einstellen", und das zeigt sich sehr deutlich in diesem Roman und verleiht ihm viel Spannung. Circle bietet den Mitarbeitenden fast unvorstellbar viele Möglichkeiten, auch und wohl vor allem für ihre Freizeit, aber "schluckt sie m.E. zugleich voll und ganz" und nimmt ihnen ihre persönliche Freiheit
Ab S. 203 wird Mae ein unzureichendes soziales Verhalten vorgeworfen und ebenso eine mangende Partizipationsbereitschaft. Es geht hier nicht um ihr soziales Verhalten im Rahmen ihrer betrieblichen Tätigkeit, sondern in ihrer Freizeit. Sie soll sich mehr in die Gemeinschaft einbringen, sich mitteilen und die anderen teilnehmen lassen.
Mae fügt sich künftig in das verpflichtende Circle-Konzept, das anscheinend für alle Mitarbeiter verbindlich ist, ein und tritt m.E. damit ihren Weg in die Unfreiheit an.
Grüße aus Bad Homburg
Hildegard

Marlis Beutel
Beiträge: 364
Registriert: Mittwoch 5. April 2006, 18:54
Wohnort: 64646 Heppenheim

Re: Dave Eggers: Der Circle

Beitrag von Marlis Beutel » Mittwoch 28. Januar 2015, 20:51

Liebe Hildegard,

Du hast recht, was in dem Buch passiert, erinnert an totalitäre Staaten, nicht an Demokratie. Dabei scheint alles freiwillig zu sein.
Dem Autor gelingt es, den Leser zu fesseln, indem er z.B. bei dem neuerlichen Zusammentreffen mit dem geheimnisvollen Kalden eine ganze Menge offen lässt. Der führt Mae in unterirdische Räume, hinterher ist sie plötzlich wieder in ihrem Zimmer und wagt nicht, der Freundin von ihren Erfahrungen zu berichten. Das Buch bleibt spannend, man mag es gar nicht aus der Hand legen. Werden Mae irgendwann Zweifel kommen? Bis jetzt ist sie immer noch um Anpassung bemüht.

Viele Grüße,
Marlis
Marlis Beutel

Marlis Beutel
Beiträge: 364
Registriert: Mittwoch 5. April 2006, 18:54
Wohnort: 64646 Heppenheim

Re: Dave Eggers: Der Circle

Beitrag von Marlis Beutel » Donnerstag 29. Januar 2015, 11:35

Liebe Mitlesende,

heute morgen erhielt ich von Facebook die Mitteilung, eine Bekannte von mir, von der ich lang nichts gehört hatte, hätte bei Facebook etwas angeklickt, weil sie es gut fände. Ob ich das auch anklicken wolle? Ist das die heutige Kommunikation?
Ich wurde natürlich an unsere Lektüre erinnert. Für mehr als einen Klick reicht die Zeit gar nicht. Auch bei Senioren?

Grüße von der Bergstraße,
Marlis
Marlis Beutel

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Dave Eggers: Der Circle

Beitrag von Erna » Donnerstag 29. Januar 2015, 12:42

Liebe Marlis,
ich weiß nicht, ob Du Käufe im Internet tätigst. Aber bei jedem Kauf und bei fast allen Firmen wirst Du aufgefordert, es Deinen Bekannten via soziales Netzwerk zu teilen, d.h. mitzuteilen. Dadurch ist die Benachrichtigung an Dich entstanden. Siehe den 1. Vortrag in Circle. Zunächst ist es nur eine/r, der angesprochen wird, wenn Du es jetzt weitergeschickt hättest, wären es schon 3 usw., usw. Genau wie die Schneeballbriefe. Zum Schluss gibt es nichts mehr, was Du geheim halten kannst. Genau wie Annie ja das Treffen von Mae mit ihrem Freund verfolgen konnte. Ihr Ex macht sie ja auch darauf aufmerksam, dass er sie nicht kontaktieren würde, da sonst alle Circle-Bediensteten davon erfahren würden.
Auf der einen Seite wunderbar, auf der anderen erschreckend.
Erna

Antworten