Khaled Hosseini: Der Traumsammler

Hier diskutieren wir über belletristische Bücher.
Eleonore Zorn
Beiträge: 48
Registriert: Donnerstag 14. September 2006, 16:45
Wohnort: 68259 Mannheim

Re: Khaled Hosseini: Der Traumsammler

Beitrag von Eleonore Zorn »

Liebe Hildegard,
schön, dass Du die Aussagen einiger Rezensenten zusammengetragen hast. Mit der Bemerkung, dass "es sich hier nicht um einen geschlossenen Roman" handelt, bin ich nicht einverstanden, egal, wer die Rezension verfasst hat.
Es ist das ganz Besondere (und das überaus Schwierige) an dieser Geschichte, dass so viele verschiedene Erzähl-Stränge aus verschiedenen Epochen, verschiedenen Ländern und politischen Verhältnissen letzten Endes durch den Brief an Markos wieder zusammengeführt werden und somit einen Roman ergeben. Es ist trotz der vielen verschiedenen Personen sehr klar zu erkennen, dass ein roter Faden diese Personen alle irgendwie, irgendwo und irgendwann verbinden. Die Kunst des Autors ist es, einen Kunstgriff zu erfinden, der diese Verbindung möglich macht. Indem Nabi einen Brief an Mr Markos schreibt, indem einige Geheimnisse gelüftet, einige Fragen beantwortet, einige Dinge ausführlich in ihrer jetzigen und zukünftigen Bedeutung erklärt werden. schnürt dieser rote Faden das "Roman-Paket" zusammen. Ich finde, viel besser kann man es nicht machen.
Für mich war es ein Lesevergnügen, wenn auch ein getrübtes, wenn man bedenkt, welche Menschenschicksale sich in dem Buch vor unseren Augen ausbreiten. Das ist nun mal die Realität, mag der Autor gedacht haben und so hat er sich mutig diesen Ereignissen im Nahen Osten gewidmet. Er hat uns Lesern damit zu einigen Erkenntnissen verholfen.

Eleonore

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Khaled Hosseini: Der Traumsammler

Beitrag von Erna »

Hallo, liebe Leserinnen,
ich kann nur Eure Eindrücke bestätigen. Zwar in ich noch nicht fertig mit dem Lesen aber trotzdem kann ich den Rezensenten nur zustimmen. Man muss auf die verschiedenen Zeiten achten. Mich hat sehr die Schilderung des Lebens von Parwana (so um S. 70 herum) berührt. Ihre Duldsamkeit möchte ich auch manchmal besitzen.
Viele Grüße aus Frankfurt.
Erna

Marlis Beutel
Beiträge: 364
Registriert: Mittwoch 5. April 2006, 18:54
Wohnort: 64646 Heppenheim

Re: Khaled Hosseini: Der Traumsammler

Beitrag von Marlis Beutel »

Liebe Lesegruppe,

dieses Buch sollte man nicht nur einmal lesen. Ich staune, welche unterschiedlichen Charaktere der Autor hier überzeugend darstellt und welche Schicksale sie haben. Die erschütternde Geschichte der beiden Schwestern Parwana und Masooma wird mit unglaublich viel Feingefühl und ohne Verurteilung erzählt. Es gibt auch immer wieder Überraschungen für den Leser, mit denen er nicht rechnen konnte. Die emotionalen Beziehungen im Haus Wahdati sind jedenfalls am Ende ganz anders als es am Anfang schien. Erstaunlich, mit welcher Haltung jeder seine Rolle spielt, bis am Ende nur noch zwei Personen in einer so engen Beziehung sind, dass sie einander nicht mehr ausweichen können.
Erstaunt hat mich, wie oft Zigaretten geraucht werden.

Grüße von der Bergstraße,
Marlis
Marlis Beutel

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Khaled Hosseini: Der Traumsammler

Beitrag von Erna »

Hallo, meine Lieben,
ich komme ganz gut voran in dem Buch. Was mich erstaunt, ist, dass zur Zeit so viele Romane ncht mehr chronologisch geschrieben werden, letztlich war es unter den von uns gelesenen Büchern nur "April". Sondern dass die Romane aus Kapiteln bestehen, die zu unterschiedlichen Zeiten spielen, von unterschiedlichen Personen erzählt werden, von unterschiedlicher Länge sind. Gerade las ich den Teil, der als Brief von Nabi an Dr. Marcos dargwestellt wird. Dieser Teil gibt so viele Erklärungen, haben wir zuerst es doch nicht verstehen können, dass man sein Kind weggeben kann! Hier gibt Nabi zu, dass Pari auf seine Initiative hin in die Familie kommt, weil er Bibi Sahib, die er liebt und die nicht mehr fähig ist selber Kinder zu bekommen, helfen möchte. Da klärt sich auch das an sich unübliche Verhalten des Herrn zu seinem Angestellten auf, er darf mit dem Auto des Herrn in sein Dorf fahren. Der Sahib ist homsexuell und liebt ihn.
Die Schilderung der beiden Brüder, die einmal in der gleichen Straße wohnten und die ihr ehemaliges Grundstück zurück haben wollen und deshalb ihren Urlaub in der alten Heimat verbringen , finde ich sehr gut .Tim, der sehr realistisch ist und seinen Bruder, der Arzt, der bei allem Tun ein schlechtes Gewissen hat, da es ihm so viel besser geht als seinen Landsleuten, die nicht geflüchtet sind..
Grüße aus Frankfurt
Erna

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Khaled Hosseini: Der Traumsammler

Beitrag von Erna »

DerTraumsammler ist nun Vergangenheit, d.h. ich habe ihn zu Ende gelesen. Dabei fand ich, dass das Ende schwächer war als der andere Teil des Buches. So istdas Kapitel, das vom griechischen Doktor handelt eigentlich überflüssig und für den Verlauf des Romans nicht nötig. Manchmal störte mich auch, dass die Handlung des Kapitels an zwei verschiedenen Orten spielt, ohne dass man es zunächst merkt, da das Gespräch zwischen den Personen zunächst weitergeht.
Wenn ich an denen Drachentöter denke, dann muss ich sagen, dass ich dem den Vorzug geben würde.
Viele Grüße
Erna

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Khaled Hosseini: Der Traumsammler

Beitrag von Erna »

Für Renate

wenn man es fest vorhat, klappt es auch - ich habe bei VILE eure
Kommentare zu unserem jetzt fertig gelesenen Buch "Traumsammler"
gelesen. Da ich keinen Zugang habe, kann ich auch nichts schreiben,
deshalb hier über dich, wenn du kannst und willst.
"Dream catcher" ist tatsächlich das kleine oder größere Teil, das die
Indianer Nordamerikas heutzutage als Souvenir verkaufen.
Es hängt jetzt bei mi9r am Schreibtisch.
Deshalb heißt das Buch auch in Englisch '"And the Mountains Echoed"
-wegen Namensschutz, vermute ich.
Ich dachte zuerst, ich wäre auf einem fremden Dampfer; es war so
abgerissen in einzelne Geschichten und der Zusammenhang wurde erst
ziemlich zum Schluss klar. Zwischendrin gab es langatmige Teile. Aber
ich möchte es nochmals lesen, um die ersten Geschichten besser zu verstehen.
Darf ich jetzt davon ausgehen, dass wir "Vielleicht Esther" lesen?
Viele Grüße Renate

Marlis Beutel
Beiträge: 364
Registriert: Mittwoch 5. April 2006, 18:54
Wohnort: 64646 Heppenheim

Re: Khaled Hosseini: Der Traumsammler

Beitrag von Marlis Beutel »

Das Buch "Vielleicht Esther" habe ich mir schon besorgt, weil ich annahm, dass wir es lesen.
Stimmt es etwa nicht?

Grüße von der Bergstraße,
Marlis
Marlis Beutel

HildegardN
Beiträge: 262
Registriert: Mittwoch 20. September 2006, 14:13

Re: Khaled Hosseini: Der Traumsammler

Beitrag von HildegardN »

Liebe Lesefreundinnen,
zunächst zu Renates und Marlis Fragen: Ja, wir lese sei dem 1.Juni bereitsden Roman von Katja Petrowskaja "Vielleicht Esther". Ich habe das Buch in der hiesigen Stadtbibliothek (nach Vorbestellung) für eine kurze Zeit entleihen können und bin deshalb schon fast "mittendrin". Es ist mir anfangs schwer gefallen, mich "einzulesen", aber jetzt habe ich die erste Spannungsphase erreicht. Mehr dazu unter "Vielleicht Esther" - mit einer schönen und gelungenen Einleitung von Eleonore.
Mit Grüßen aus Bad Homburg, Hildegard

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Khaled Hosseini: Der Traumsammler

Beitrag von Erna »

Schön Marlis von Dir zu hören: Doch, wir lesen das Buch. Ich habe es mir auch gerade bestellt.
Schöne Grüße
Erna

Antworten