Protokolle des Literaturkreises Mitte

Hier diskutieren wir über belletristische Bücher.
Benutzeravatar
ellen
Beiträge: 276
Registriert: Montag 4. April 2005, 18:47
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Protokolle des Literaturkreises Mitte

Beitrag von ellen » Mittwoch 3. April 2013, 09:40

Vielleicht sage ich einfach mal, was ich gemeint habe, damit hier nicht fälschlicherweise ein Streit vom Zaun gebrochen wird, der völlig sinnlos und auch gar nicht gewollt ist.

1. Mich interessiert einfach der Hintergrund Eurer Diskussion, da ich zum einen ja vom Fach bin und zum anderen gerade einen Literaturkurs betreibe, also rein fachliches Interesse. Soetwas bringt ja weiter, egal, ob man am eigenen Vorgehen nun was ändert oder nicht.
2. Ich finde es interessant, wenn bei ViLE, aber auch grundsätzlich, immer mal wieder Fragen aufkommen, die Veränderungen nach sich ziehen können - oder auch nicht. Das ist doch Lebendigkeit!
3. GemeinsamLesen gibt es ja schon lange und diese oder ähnliche Diskussionen, auf welche Weise über die gelesenen Bücher gesprochen wird, hatten wir ja schon öfter. Ich erinnere mich, dass die Art, wie Ihr es derzeit macht (ich meine dabei eher das virtuelle Gespräch, denn nur das bekomme ich mit), mal "nicht möglich" war. Damals war es etwas verschult, wenn man es denn so nennen kann. Damals habe ich das freie Gespräch (so wie ihr es macht) über den Leseprozess sehr befürwortet, konnte mich aber leider nicht durchsetzen.

Bezogen auf die bisherigen Äußerungen: ich denke immer noch, dass Ihr so unwissenschaftlich nicht vorgeht, vielleicht nicht immer und nicht so intensiv, aber gar nicht stimmt ja auch irgendwie nicht.

Bestärken möchte ich aber trotzdem Margrets Fragen, da nun, nachdem ich Erna verstanden habe, ich die Intention so gar nicht mehr verstehe - es ist ein kostenpflichtiger Kurs (gemessen an dem Einsatz sehr günstig), wir wollen dort geschützt über Literatur reden können. Und ich muß meine Inhalte schützen! Ich glaube zudem, dass es bei ViLE keinerlei frei zugänglichen Kurse gibt. Ellen

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Protokolle des Literaturkreises Mitte

Beitrag von Erna » Mittwoch 3. April 2013, 10:02

Protokoll des Literaturkreistreffens am 26.04.2013


Zu unserem Literaturkreistreffen bei Erna waren heute nur fünf Teilnehmerinnen erschienen und versammelten sich zur vorgesehenen Stunde an Ernas Rundem Tisch.

Wie vorgesehen, wurde der letzte Teil des Ortheil-Romans „Die Erfindung des Lebens“ besprochen, beginnend mit dem Kapitel IV „Roma“. Brigitte trug mehrere Passagen aus dem Inhalt vor, die von den Anwesenden lebhaft diskutiert, aber auch hinterfragt wurden.
Zusammenfassend ergab sich auch diesmal ein positives Echo der versammelten
Leserinnen zum Inhalt des Romans.

Im Anschluss daran folgte eine kurze Einführung zu unserem neuen Leseprojekt:
„Die hellen Tage“ von Szuzsa Bank mit einem Vortrag des ersten Kapitels. Dieser Roman steht ab Ende April auf unserem Leseprogramm und wird uns bei unserem nächsten Treffen am 24.05. beschäftigen.

Vorgesehen ist, den ersten Teil bis S. 274 am 24.05. bei Erna gemeinsam zu besprechen und die anschließenden Seiten bis zum Schluss des Romans beim folgenden Treffen,das am 29.06 bei Erna stattfinden wird.

Alle Leserinnen werden gebeten, laufend und zügig im Internet über das Gelesene, ihre Eindrücke und Beurteilungen mit zu diskutieren.

Vorschläge der teilnehmenden Leserinnen für das weitere Vorgehen unseres Literaturkreis-Treffens wird Brigitte mit uns bei unserem nächsten Treffen am 24.Mai besprechen.

Wie bereits bemerkt, finden die nächsten beiden Treffen am 24. Mai und 29.Juni 2013 um 15.00 Uhr bei Erna statt. In den bald darauf beginnenden Sommerferien
vom 8. Juli bis 16. August ist als Ferienlektüre das Ägypten-Buch „Der Jakubyjan“ von
Alaa al-Aswani vorgesehen.

Wir wünschen Euch eine schöne Frühlingszeit und grüßen Euch herzlich
Hildegard und Erna
Zuletzt geändert von Erna am Sonntag 28. April 2013, 18:47, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ellen
Beiträge: 276
Registriert: Montag 4. April 2005, 18:47
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Protokolle des Literaturkreises Mitte

Beitrag von ellen » Mittwoch 3. April 2013, 10:19

Aber es ist doch nur Interesse an Eurem Tun, und auch der Versuch ins Gespräch zu kommen - unter Gleichgesinnten. Dass dieses Thema so " schwer beladen" ist, konnte man nun wirklich nicht ahnen. Und noch: mal abgesehen davon, dass dies kein Kommentar war, sondern s.o., wozu schreibt Ihr dann von Eurem Tun/Reden, wenn darauf niemand reagieren darf? Oder nur nicht so? So werde ich doch mein Tun hier im Forum jetzt mal gänzlich in den "Ruhestand" schicken. Ellen

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Protokolle des Literaturkreises Mitte

Beitrag von Erna » Sonntag 26. Mai 2013, 18:25

Protokoll des Literaturkreistreffens am 24.05.2013

An Ernas Rundem Tisch hatten pünkllich zur festgesetzten Stunde, und voller Erwartung, Annelie, Brigitte, Erna, Hildegard, Inge und Renate Platz genommen – und schon ging es zur Sache. Die Erwartung bezog sich auf Brigittes Konzept der sogleich folgenden Diskussion über Zsuzsa Blanks Roman „Die hellen Tage“.
Brigitte hatte beim letzten Treffen vorgeschlagen, dass jede Teilnehmerin sich eine der im Roman auftretenden Personen für unsere Diskussions auswählt. Erna und Hildegard hatten sich bereits als „Vorreiter“ verdient gemacht und im Forum entsprechend Position bezogen. Erna hatte Evi gewählt und Hildegard sich mit Seri beschäftigt.
Die anderen Teilnehmerinnen trafen ebenfallls ihre Wahl, und es ergab sich nun folgendes Bild:
Annelie entschied sich für Aja,
Brigitte für Maria,
Inge für Karl
Erna und Hildegard hatten ja bereits Evi und Seri gewählt
und Renate brauchte noch etwas Bedenkzeit.
Nun konnte es losgehen! Brigitte leitete die Diskussion und führte diese in Form eines Rollenspiels durch, wobei sie als kompetente Fragestellerin fungierte und Erna sehr eindrucksvoll die Evi „spielte“. Anschließend führte Brigitte – als Maria – mit Hildegard als Seri -- einen kürzeren Dialog. - Das Rollenspiel hatte eine lebhafte Resonanz.
Wie bereits angekündigt, wird die Diskussion der 'Hellen Tage' beim nächsten Treffen fortgesetzt, diesmal mit dem Schwerpunkt des von Erna im Forum mitgeteilten Links http://radiergummi.wordpress.com/2011/0...lien-tage/. zu dem Text „Buchvorstellungen: Gedanken und Reflektionen ZsuZsa Bank: Die hellen Tage“.
Wir werden daraus drei Abschnitte behandeln.
Treffen werden wir uns am Freitag, den 28.06.2013 um 15.00 Uhr bei Erna.
Und zur Erinnerung: Als nächstes lesen wir das Ägypten-Buch: „Der Jakubyjan-Bau“ von Alaa al – Asmani.
Mit herzlichen Grüßen aus Frankfurt und Bad Homburg
Hildegard und Erna
...und hier noch einige Empfehlungen von Brigitte und Renate:
Liebe ViLE-Mitglieder,
ich empfehle Euch heute den Newsletter des Umweltinstituts München. Weltweit
wird am Sonntag gegen den amerikanischen Dünger- und Saatgutkonzern Monsanto demonstriert. Auch die Information über das Fracking ist interessant, ebenso das Buch über Landgrabbing.
<http://umweltinstitut.org/ueber-uns/ueb ... tp://nl.um
LIEBE LESERATTEN,
4. Europäisches Filmfestival der Generationen
Frankfurt am Main vom 24.-27. Juni 2013 in Kino Cinestar Metropolis
Internetadresse http://www.silverscreen-festival.eu
dabei der von uns zitierte Film "Das Lied des Lebens".

Brigitte Höfer
Beiträge: 440
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 17:51
Wohnort: 61440

Re: Protokolle des Literaturkreises Mitte

Beitrag von Brigitte Höfer » Montag 1. Juli 2013, 23:14

Ich wurde gebeten, Sigrids Protokoll hier einzustellen:
Protokoll

Am 28.07.2013 traf sich der Lesekreis bei Erna um 15.00 Uhr. Zunächst wurde bei Kaffee und Kuchen über VILE Neuigkeiten und Veranstaltungen gesprochen.
Annelie wies auf die Poetik Vorlesungen von Juli Zeh am 02. und 09. Juli hin.

Anschließend besprachen wir den 2. Teil des Romans von Zsuzsa Bank "Die hellen Tage". Es ging um die Entwicklung der einzelnen Charaktere des Romans, das Studium der Kinder und deren beruflichen Werdegang. Aja, das Zirkusartistenkind, wird Ärztin, Seri ist Übersetzerin und übernimmt die Spedition der Eltern, Karl wird Fotograf.
Im Laufe der Diskussion stellte sich die Frage, was ist ein Entwicklungsroman. Dies wollen wir bei unserem nächsten Treffen besprechen.

Das nächste Buch, das wir lesen, ist :
Alaa Al-Aswani: Der Jakubijan-Bau
Ein Roman aus Ägypten
Es treten 12 Personen darin auf, die wir aufteilen wollen.
Der Autor, Zahnarzt von Beruf, schreibt über Sex, Korruption und Religion und bricht einige Tabus.

Unser nächstes Treffen ist am Freitag, dem 23. August, um 15.00 Uhr bei Erna.

Sigrid

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Protokolle des Literaturkreises Mitte

Beitrag von Erna » Donnerstag 29. August 2013, 18:33

Sigrid hat heute das Protokoll geschickt und so will ich es gleich hineinstellen
Gruß
Erna
Protokoll vom 23.08.2013
Alle Teilnehmer des Literaturkreises außer Renate versammelten sich bei Erna um 15.00 Uhr.
Nach Kaffee und Kuchen besprachen wir die VILE Nachrichten Nr. 33 vom 20.08.2013 von Carmen Stadelhofer. Brigitte hatte eine Kopie dabei und ging die Termine mit uns durch.
Anschließend diskutierten wir ausgiebig und begeistert den Roman von Alaa al-Aswani „Der Jakubijan Bau“, ein Roman aus Ägypten. Es wurden die einzelnen Personen charakterisiert, wie z.B. Saki Bey, ein Kleinadliger, Lebemann und Schürzenjäger; Hagg Assam, ehemaligerSchuhputzer, durch dubiose Geschäfte reich geworden; Hatim Rashid, Chefredakteur einer französischsprachigen Zeitung und Homosexueller, der einen armen verheirateten Oberägypter in eine Beziehung zwingt. Taha, der kein Polizeioffizier werden kann, weil sein Vater bloß Türhüter ist und aus Frustration und Haß gegendie sozialen Ungerechtigkeiten dem Hassprediger verfällt.Buthaina, die ehemalige Freundin von Taha, die von ihrem Arbeitgeber sexuell belästigt wird.
Das Buch ist ein aufklärerisches Meisterwerk, das schonungslos Tabuthemen wie Sexualität, Homosexualität, Korruption der Mächtigen und Terrorismus aufdeckt. Das Haus, der Jakubijan Bau, indem alle leben, wird so zum Mikrokosmos der ägyptischen Gesellschaft.
Wir fanden alle, daß dies ein tolles Buch ist.
Es wurde auch noch über die Gattung Bildungsroman und Entwicklungsroman diskutiert.
Das nächste Buch, das wir lesen werden, ist:
Eva Menasse: Quasi Kristalle, Kiepenheuer Witsch Verlag, Köln 2013
Das nächste Treffen ist Freitag, der 27.08.2013
Frankfurt, 28.08.2013
Sigrid

Brigitte Höfer
Beiträge: 440
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 17:51
Wohnort: 61440

Re: Protokolle des Literaturkreises Mitte

Beitrag von Brigitte Höfer » Samstag 5. Oktober 2013, 15:34

Protokoll der ViLE-Gruppe Gemeinsam Lesen vom 23.9.2013

Die Lesegruppe traf sich wie üblich um 15.00 Uhr bei Erna. Nach Kaffee und Kuchen und einem Austausch von Erlebnissen und Ereignissen begannen wir mit der Besprechung des Buches von Eva Menasse: „Quasikristalle“. Einige hatten das Buch schon ganz gelesen, andere erst die ersten Kapitel. Das 1. Kapitel mit den 3 Mädchen fanden einige schwierig, um den weiteren Aufbau des Buches zu verstehen.
Das Buch besteht aus Fragmenten (Bruchstücken) und beleuchtet die Person der Roxane aus der Sicht verschiedener Personen, mit denen sie im Laufe ihres Lebens in irgendeiner Form zu tun hat. Wir stimmten überein, dass es sich hier um entfremdete Menschen handelt, die keine Empathie füreinander haben. In vielen Rollen und Begebenheiten erkannten wir auch einen Teil von uns. Auf jeden Fall eine sehr realistische Beschreibung unserer Gesellschaft und ein nachdenklich stimmendes Buch.
Unser nächstes Buch wird anlässlich des Schwerpunktthemas der Buchmesse „Brasilien“ ein Autor/eine Autorin dieses Landes sein. Sigrid wird 3 Vorschläge machen.
Die nächsten Treffen in diesem Jahr sind:
Freitag, der 08.11. und
Freitag, der 06.12.2013

Frankfurt, 30.09.2013
Sigrid

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Protokolle des Literaturkreises Mitte

Beitrag von Erna » Sonntag 22. Dezember 2013, 18:35

Protokoll vom13.12.2013

Der Lesekreis traf sich am Freitag, den 13.12.2013 um 15.00 Uhr bei Erna zum
vorweihnachtlichen Kaffeetrinken.
Anschließend ging es gleich an die Diskussion des Buches von Alice Munro
"Tricks". In den 8 Erzählungen beschreibt
die Autorin sehr einfühlsam die seelischen Vorgänge im Inneren ihrer
Frauengestalten. Es wurde über die Rolle der Silvia und ihrem Mann, der Karla,
Juliette und Penelope diskutiert.

Alle Teilnehmerinnen zeigten sich sehr beeindruckt von der prägnanten
Sprache mit ihren kurzen Sätzen.

Brigitte teilte uns mit, daß sie bis auf Weiteres nicht mehr am Lesekreis
teilnehmen kann. Sie will sich ganz ihrer Arbeit im Vorstand von VILE widmen. Wir bedauern das sehr und werden Ihre vielen Anregungen und Links vermissen.

Der nächste Treff ist: Freitag, der 31. Januar um 15.00 Uhr bei Erna.

Wir haben uns noch nicht auf ein Buch festgelegt. Es wurde vorgeschlagen:
Joanna Bator: Sandberg
Carola Souvedra: Landschaft mit Dromedar
Rafael Cardoso: 16 Frauen

Sigrid

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Protokolle des Literaturkreises Mitte

Beitrag von Erna » Montag 3. Februar 2014, 17:10

Treffen des Literaturkreises am 31.012014
An dem obengenannten Tage traf sich also der Literaturkreis, oder was noch von ihm übrig geblieben ist. Anwesend waren Annemarie, Annelie, Inge und Erna. Brigitte hat sich für die nächsten 6 Monate eine Auszeit genommen, Hildegard wurde operiert, Sigrid ist in der Reha und Renate hatte keine Zeit. Wir haben aber beschlossen, dass das reale Treffen bestehen bleiben soll, auch wenn nur so wenige kommen. Schwierig wird es, nur die Arbeit zu verteilen, denn die bleibt gleich ob es nun 8 oder 4 Leserinnen sind.
Zunächst besprachen wir , wie aus dem Vorspann ersichtlich ist, den Zustand des Literaturkreises.
Danach warenr noch einige Kapitel von A. Munros Buch "Tricks" an der Reihe und zwar die hinteren, die bisher nicht angesprochen waren: Leidenschaft, Verfehlungen, Tricks und Kräfte.
Bei allen diesen Erzählungen ist jeweils eine unbedeutende Begebenheit, wie eine Autofahrt, ein Besuch, eine fehlende Information, der Auslöser dafür, dass die Erzählung eine ganz andere Wendung nimmt, als man ursprünglich angenommen hatte. Das entspricht aber auch unserem realen Leben. Erst rückblickend erkennen wir, dass die Anlässe, dass unser Leben so und nicht anders verlaufen ist, meist winzig waren.
Als Letztes wurden noch einige Anmerkungen zum Buch "Stoner" gemacht. Es fiel uns auf, dass Autor und Protagonist ähnliche Namen tragen, dass Stoner eine unmögliche Ehefrau hat, Williams dafür drei Ehen hinter sich, und auch im Beruf scheint es Ähnlichkeiten zu geben.
Als nächstes Treffen wurde der 21.Februar gewählt
Es wäre gut, wenn wir dann schon einige Vorschläge für das nächste Buch hätten.
Erna

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Protokolle des Literaturkreises Mitte

Beitrag von Erna » Montag 24. Februar 2014, 20:38

Für Inge, die das Protokoll verfasst hat:

Protokoll - Treffen des Literaturkreises am 21.2.2014

Es trafen sich zum angegebenen Termin bei unserer Gastgeberin Erna: Annemarie, Annelie, Inge und Renate.
Zuerst wurden verschiedenen Vorschläge für das nächste Buch vorgetragen.
Es war eine lange Liste und teilweise wurden Leseproben vorgetragen:

Dina Nayeri „Ein Teelöffel Land und Meer“ (Iran)
Angelika Klüssendorf „April“ Fortsetzung von „Das Mädchen“
Kiepenheuer & Wirsch € 18,99
Graciliano Ramos „Kindheit“ (brasilianischer Autor erzählt von seiner unglücklichen Kindheit)
Kahled Hossein „Traumsammler“
Joanna Bator „Wolkenfern“ (auch „Sandberg“)
Reinhard Erös „Tee mit Teufel“ (deutscher Militärarzt aus Afghanistan erzählt)
Es wurden unterschiedliche Vorlieben geäußert und zwischen den meistgewünschten Bücher wurde durch Losverfahren entschieden, die Wahl fiel auf „April“ mit dieser Wahl waren alle einverstanden.
Der nächste Termin unseres Treffens wurde auf Freitag den 21.3.14 festgelegt.
Alle freuten und freuen sich über die rege Beteiligung im Forum.
Wir haben noch ausführlich unseren aktuellen Roman gesprochen.
Die Figur Stoner hat alle sehr gefangen genommen, wir haben das „duldsame“ Verhalten von Stoner, seinen Mitmenschen gegenüber (Ehefrau und Kollegen) wenig nachvollziehen können – warum hat er das alles ertragen und sich nicht gewehrt? Stoner hat eine klare und eindeutige Lebensweise in seinen Handlungen verfolgt und nicht gekämpft, keinen Einfluß auszuüben versucht.
Als Leser möchte man ihn aufrütteln, ihm mehr Kraft geben. Aber er ist nicht unglücklich, er findet sich ab.
Eindrucksvoll fanden wir auch die Einschätzung von Masters (S.40) über seine Freunde und sich - und seine Erklärung, warum sie an der Universität sind.
Welche Ursachen und Gründe waren für unsere Berufswahl unbewusst ausschlaggebend?
Wir haben festgestellt, dass diese Erzählung das Gefühl in uns stark anspricht, während der Protagonist recht gefühlsarm scheint. Ist das auch eine Absicht des Autors?
Wir haben zum nächsten Termin noch Zeit, weitere Punkte zum Gespräch zu bringen...

Inge Hahn 23.2.2014

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Protokolle des Literaturkreises Mitte

Beitrag von Erna » Donnerstag 27. März 2014, 19:52

Hier ist das Protokoll, das Sigrid geschrieben hat.
Erna


Protokoll

Am 21.03.2014 trafen sich Inge, Renate, Annelie und Sigrid bei Erna zum Lesetreff.
Als erstes wurde über die Tagung in Bad Urach mit dem Thema „Soziale Gerechtigkeit“ gesprochen.
Danach fand die abschließende Besprechung über John Williams„Stoner“ statt. Alle sagten, sie hätten das Buch sehr gern gelesen. Es geht um die Entwicklung eines jungen Mannes vom Land hin zum Literaturprofessor. Wir erfahren viel über den amerikanischen Uni-Betrieb, seine unglückliche Ehe, seine Liebe zur Tochter und seine Liebesbeziehung zu einer jüngeren Kollegin. Es wurde gesagt, dass wir die Geschichte ausschließlich aus Sicht von Stoner erfahren und die Gedanken und Gefühle der Ehefrau Edith zu wenig beleuchtet werden.
Wir begannen über erste Eindrücke zum Buch von Angelika Klüssendorf „April“ zu sprechen. Es handelt sich um ein junges Mädchen aus prekären Verhältnissen, das seinen holprigen Weg im Leipzig der 70er Jahre über die Flucht nach West Berlin macht. Das Schreiben von Gedichten seit ihrerKindheit und die Liebe zur Literatur verschafft ihr schließlich sogar ein Literaturstipendium und Anerkennung.
Als nächstes Buch werden wir ab dem 14. April „Traumsammler“ von Khaled Hosseini lesen.
Nächster Treff ist Freitag 11.04.2014 um 15.00 Uhr bei Erna.
Sigrid
24.03.2014

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Protokolle des Literaturkreises Mitte

Beitrag von Erna » Samstag 12. April 2014, 18:10

Protokoll – Treffen des Literaturkreises am 11. April 2014

Diesmal nahmen nur Erna als Gastgeberin, Inge, Annelie und Annemarie am Treffen teil. Sigrid hatte sich wegen Krankheit und Renate wegen eines Handwerkerbesuchs entschuldigt.
Während des gemeinsamen Kaffeetrinkens berichtete Anneli von ihrem Besuch der Ausstellung „Reisenotizen“, die zurzeit im Sinclair Haus in Bad Homburg zu sehen ist. Sie war von Goethes zeichnerischen Können fasziniert und begrüßte es, dass die Fotografien von Barbara Klemm und die Zeichnungen Goethes nicht nebeneinander, sondern in getrennten Räumen gezeigt wurden.
Anschließend las Anneli Brigittes Stellungnahme im Forum zu dem Buch „April“ vor. Die Teilnehmer diskutierten darüber, ob man das Buch wirklich als „Entwicklungsroman“ begreifen kann. Es ist schwierig eine Entwicklung in der Persönlichkeit der Protagonisten zu sehen. Reicht es dazu, dass die Protagonistin im Laufe der Erzählung immer mehr zu lesen und schließlich auch zu schreiben beginnt? Möglicherweise lässt sich auch darin eine Entwicklung erkennen, dass sie, die anfangs nur wenig Empathie für andere Menschen, selbst für ihren Sohn, empfand, sich am Ende des Romans anderen Personen mehr zuwendete.
Diskutiert wurde anschließend über das in der Zeit-Online veröffentlichte Interview mit Angelika Klüssendorf, das Inge vorlas. Interessant war die Aussage der Schriftstellerin, dass April jeweils zwei Schritte vorund dann einen zurückgegangen ist, was im Ergebnis immerhin 10 Schritte nach vorn ausmacht. Nach ihrer Darstellung ist die Figur der April eine Fiktion, in die jedoch auch ihre eigenen Erfahrungen eingeflossen sind. Wir haben bedauert, dass sie sich während ihrer Zeit in Frankfurt völlig verloren und einsam fühlte.
Alle Leserinnen fanden, dass sich das Buch sehr leicht und spannend lesen ließ, was wahrscheinlich auf den nüchternen, lakonischen Sprachstil, die kurzen Sätze und die Verwendung des Präsens zurückzuführen ist. Für die meisten weckte das Buch vor allem wegen des immer wieder beschriebenen Alkoholmissbrauchs der Protagonistin niederdrückende Empfindungen. Keine vermochte sich in die Person der April hineinzuversetzen. Es bestand Einigkeit, dass die eigene Vergangenheit bei der Bewertung des Buchs eine große Rolle spielt.
Als nächstes wird das Buch „Traumsammler“ Khaled Hosseini gelesenAB !%:$: Gelesen:.
Annemarie schlägt vor, anschließend das Buch „Vielleicht Esther“ von Katja Petrowskaja zu lesen.

Das nächste Treffen des Literaturkreises findet am 6.Juni 2014 um 15 Uhr bei Erna statt.

Annemarie

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Protokolle des Literaturkreises Mitte

Beitrag von Erna » Donnerstag 26. Juni 2014, 18:32

Protokoll

Es versammelten sich zum Lesetreff bei Erna Annemarie, Annelie, Renate und Sigrid.
Wir sprachen zunächst über VILE und die schwierige Suche eines Nachfolgers von Carmen. Auch über
das Lesecafe wurde gesprochen.

Anschließend besprachen wir das Buch von Katja Petrowskaja: Vielleicht Esther.
Einig waren sich alle, daß es keine einfache Lektüre ist. Die Autorin sucht nach den Wurzeln
ihrer eigenen Familie und führt uns an verschiedene Schauplätze: zunächst nach Warschau,
von wo die Familie 1915 nach Kiew geflohen ist. Es sind einzelne Geschichten mit einzelnen
Ereignissen, Reisen und Erkundungen. Schockiert waren wir von der Beschreibung der Ermordung
von 33000 Juden in Kiew 1941, wozu auch ihre Urgroßmutter gehörte.

Es folgte die Besprechung des Romans von Khaled Hosseini "Traumsammler".
Das Buch haben wir gern gelesen. Es zeigt Afghanistan aus verschiedenen Perspektiven, weil
der Autor viele Personen sowohl vom Lande als auch modern eingestellte von der Stadt bescheibt.
Ein Geschwisterpaar wird getrennt. Das Mädchen Pari wird von einer Frau adoptiert, die das moderne Afghanistan
darstellt und zieht mit ihr nach Paris. Das Buch kreist um die Frage, wie der Mensch mit Verlust umgeht,
sei es der eines geliebten Menschen oder der Tradition.
Wir hatten etwas Probleme mit der Vielzahl der Personen, die meist erst nach vielen Jahren oder gar Jahr-
zehnten wieder auftraten. Wer das Buch liest, erfährt viel über die Tradition des Landes, aber auch die
Probleme des Übergangs in eine moderne Gesellschaft.

Wir konnten uns noch nicht auf ein neues Buch einigen.
Folgende Bücher wurden vorgeschlagen:

1. Daniel Kehlmann: Ruhm
2. Peter Härtling: Liebste Fenchel! dvd
3. Eva Demski: Gartengeschichten

Unser nächster Treff ist am Freitag, den 08. August 2014 bei Erna.
Zs dahin lesen wir noch "Vielleicht Esther".

Sigrid

Zusatz von Erna:
Die Vorschläge von Eleonore habe ich an Euch weitergeschickt, sie mag Härtling sehr und Inge schrieb heute , dass sie auch für das Buch von Härtling wäre.
Im Augenblick gibt es Schwierigkeiten beim Termin finden.

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Protokolle des Literaturkreises Mitte

Beitrag von Erna » Montag 15. September 2014, 15:42

Das neue Protokoll ist da!
Protokoll des
Lesetreff vom 12.09.2014

Anwesend waren Annelie, Annemarie, Brigitte, Erna, Inge und Sigrid. Nach
dem üblichen Kaffeetrinken ging es gleich an die Arbeit.
Brigitte berichtete über die Zukunftswerkstatt in Frankfurt am 27.10.2014.
Es wird ein Rahmenprogramm geben, zu dem einige
Mithelfer gesucht und gefunden wurden. Erna und Hildegard werden als
Gründungsmitglieder teilnehmen. Erna hat sich sehr
für das Fortbestehen des Lerncafes eingesetzt.

Anschließend wurden die Romane von Katja Petrowskaja: Vielleicht Ether und
von Peter Härtling: Liebste Fenchel besprochen und
vehement debattiert. Weitere Ausführungen siehe Forum.

Ab 15.09. bis Anfang November lesen wir:
Ulla-Lena Lundberg: Eis, Mare Verlag, Hamburg 2014 (528 Seiten)

Die Autorin ist 1947 geboren. Dieser Roman ist ihr erstes Buch in deutscher
Übersetzung.
Finnland ist dieses Jahr Schwerpunktthema auf der Buchmesse.

Das nächste Treffen ist am Freitag, den 17.10. um 15.00 Uhr bei Erna.

Sigrid

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Re: Protokolle des Literaturkreises Mitte

Beitrag von Erna » Samstag 13. Dezember 2014, 18:20

Im Nachtrag des Buches :Mein Stammbaum steht, dass eine Biographie kein Roman ist, weil sie Ereignisse und Tatsachen enthält, die sie vielfältiger und profunder machen.Ich habe bereits einige Bücher gelesen und auch Filme gesehen, die die Zeit der Bestzung zum Thema hatten, kann mich aber nicht erinnern, dass sie aus Sicht von Franzosen oder soger jüdischen Franzosen geschrieben waren. So interessiert mich dieses Buch besonders.
Erna

Antworten