LC 53 Bürgerschaftliches Engagement

Informationen und Diskussionen rund um das Lerncafe
Gesperrt
Margret Budde

LC 53 Bürgerschaftliches Engagement

Beitrag von Margret Budde » Mittwoch 5. Januar 2011, 17:31

Hier haben Sie die Möglichkeit, zu unserer neuen LC Ausgabe Nr. 53 mit dem Thema "Bürgerschaftliches Engagement" alle Ihre Ideen einzubringen. Diskutieren Sie mit.

Als Info für neue Schreiber, kopiere ich Ernas letzten Beitrag und Annes Impuls aus ihrer Einführung in den Strang:

>>>>>
Denjenigen Gastschreibern, die uns vielleicht einen Artikel schreiben wollen, möchte ich einige Kriterien für die formale Gestaltung geben:
Länge des Artikels maximal 8.500 Zeichen, ohne Leerzeichen.
Der erste Textblock, der Teaser, hat max. 220 Zeichen, ohne Leerzeichen.
Die weiteren Textblöcke haben zwischen 750 und 850 Zeichen, ohne Leerzeichen.
Jeder Textblock hat eine Überschrift, die nicht länger als 30 Zeichen sein sollte.
Die Textblöcke können durch Bilder aufgelockert werden. JPG oder Gif höchstens 300x300 Pixel
Keine Hervorhebungen, Zeilenwechsel mit Shift und Entertaste.
Keine fremden Texte kopieen und einfügen.
Schrift : Standard Arial 12.
Lust zum Schreiben bekommen?
Gruß
Erna
<<<<<

>>>>>
Bürgerschaftliches Engagement, Freiwillige Tätigkeit, Ehrenamt
Der unbezahlte Einsatz hat viele Namen und viele Tätigkeitsfelder. Vom Schüler bis zum Senior und von der Schülerin bis zur alten Dame reichen die Altersklassen. Die heute aufgestellten Forderungen sind noch die gleichen wie vor 20 Jahren, das ist der Zeitraum, den ich selbst überblicke:

„Bürgerschaftliches Engagement hat eine ganz eigene Qualität, einen »Eigensinn«. Aus diesem Grund kann freiwilliges Engagement auch Bindungen wieder stärken, die im Zuge der Professionalisierung an Kraft verloren haben: soziale Identifikation, Milieubindungen und persönliche lokale Vernetzung. Vor diesem Hintergrund kann es gerade im sozialen Bereich kein Entweder-Oder geben. Freiwillige Leistungen müssen sinnvoll und für die Engagierten befriedigend eingebunden werden, ohne den sozialen Sektor zu deprofessionalisieren...….
Professionalität muss in Zukunft auch stärker professionelles Management von Freiwilligen einschließen, um den Kompetenzen ehrenamtlicher Kräfte gerecht zu werden und ihnen angemessene Freiräume für die Gestaltung ihrer Arbeit zu schaffen.“ (Website des BBE, Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement).
http://www.b-b-e.de/ aus dem Oberthema hier hinein.
<<<<<

Viele Grüße
Margret

Gesperrt