Abschlussrunde

Archiv für Sachbuch vor 2007
Benutzeravatar
Carmen Stadelhofer
Beiträge: 283
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 19:48
Wohnort: Ulm

Abschlussrunde

Beitragvon Carmen Stadelhofer » Samstag 26. August 2006, 21:06

Liebe Mitlesende/ Mitdiskutierende,
von der Stiftung "Forum für Verantwortung" haben wir vor einem Jahr Exemplare des Buches "Die kulturellen Werte Europas" überlassen bekommen. Einige von uns ViLE-Mitglieder beschlossen, sich in einem gemeinsamen Leseprojekt diesem spannenden Thema zu nähern, einige Gäste schlossen sich an.
Da wir an verschiedensten Ecken Deutschlands wohnen, nutzten wir die Möglichkeiten der neuen Techniken, um virtuell "gemeinsam" zu lesen bzw. über das Gelesene zu diskutueren.

Ziel war es, uns gemeinsam mehr Hintergrundsinformationen zur Entstehungsgeschichte Europas, der kulturellen Vielfalt und auch Vielfalt der Werte zu erarbeiten, neue Fragen zu formulieren, die wir dann ggf an ExpertInnen stellen, etc.

Seit August 2005 wurde in regelmässigen Abständen jeweils ein Kapitel des Buches von einem Teilnehmenden an diesem Leseprojekt vorgestellt und die Diskussion im Forum dazu initiiert.
Auf der Webseite sind interessante Zusammenfassungen von 13 dicht geschriebenen Kapiteln, im Forum sind dazu eine Fülle von spannenden, tiefgehenden, zeitweise durchaus kontroversen Beiträgen zu finden.

Zum Abschluss des Projekts wäre es schön, wenn alle Beteiligten kurz etwas zu ihren Erfahrungen und Eindrücken mit dieser virtuellen Form des "Gemeinsam Lesens" schreiben würden.
Carmen

RenateBowen
Beiträge: 21
Registriert: Donnerstag 23. Juni 2005, 15:26

Beitragvon RenateBowen » Montag 4. September 2006, 17:36

Für die Anregung dieses Sachbuch zu lesen, bin ich dankbar. Sehr gerne habe ich mich mit den verschiedenen Ausführungen zu dem Thema „Die kulturellen Werte Europas“ befasst. Mir hat dieses Projekt sehr gut gefallen. Ich bin der Meinung, wir sollten uns der gemeinsamen Werte Europas stärker bewusst werden. Dieses Buch hat mir dabei geholfen. Es war für mich teilweise nicht ein Lesen sondern ein Erarbeiten des Stoffes. Wenn mich ein Teilbereich besonders interessierte, suchte ich mir vertiefende Lektüre.
So sind mir die Zeitabstände bis zum Beginn der Diskussion im Forum über einen neuen Aspekt zum Thema viel zu kurz gewesen.

Kritisch muss ich von mir sagen, im Forum habe ich nicht intensiv mitgearbeitet. Ich müsste meine Gedanken viel schneller ordnen und in Worte fassen. Nach kurzer Zeit sind die eigenen Ausführungen nicht mehr hilfreich oder stören sogar in der Diskussion. Das gemeinsame Lesen von Sachbüchern beeinflusst mich, die Lektüre viel gründlicher zu lesen, mich intensiver mit der Thematik auseinander zu setzen.
Das Lesen der Beiträge von anderen Teilnehmern regt immer wieder zum weiteren Nachdenken an.
Renate

Horst Glameyer
Beiträge: 148
Registriert: Freitag 15. April 2005, 15:09
Wohnort: Cuxhaven

Die kulturellen Wwerte Europas

Beitragvon Horst Glameyer » Donnerstag 7. September 2006, 12:51

Sowohl die Textsammlung in dem Buch „Die kulturellen Werte Europas“ als auch die unterschiedlichen Diskussionsbeiträge im Forum waren interessant und anregend. Die kulturellen Werte Europas in der Architektur, Kunst, Literatur und Musik wurden im Buch leider nicht behandelt, obwohl sie in besonderem Maße im Ausland das Bild Europas prägen. Einige Textbeiträge regten dazu an, sich zu erinnern und darüber nachzudenken, wie Europa im Guten wie im Bösen die übrige Welt von der Antike bis in die Gegenwart beeinflusste und noch immer beeinflusst. Eine ähnliche Forumsdiskussion anhand eines guten Sachbuches wäre sehr zu begrüßen.
Horst

Erna
Beiträge: 878
Registriert: Freitag 1. April 2005, 10:47

Beitragvon Erna » Samstag 9. September 2006, 16:55

-------------------------------------------------------------

Forum der Verantwortung: Die Kulturellen Werte Europas
Herausgegeben von Hans Joas und Klaus Wiegandt
Fischer Taschenbuch Verlag

Da ich sowohl Teilnehmerin als auch Moderatorin von zwei Beiträgen: Krämer, Gudrun: Wettstreit der Werte: Anmerkungen zum zeitgenössischen islamischen Diskurs und Meier, Christian: Die griechisch-römische Tradition, war, möchte ich zunächst die Vorgehensweise bei der Bearbeitung des Buches vorstellen.
Je nach der Interessenlage suchte man sich das Thema aus, das einen besonders interessierte. Eine Inhaltsangabe fasste die wichtigsten Punkte zusammen. Einige Fragen zum Text oder die Gedanken, die beim Bearbeiten aufgetauchten sind, wurden zur Motivation der Leser an das Ende angehängt.
Alle Teilnehmer und Mitarbeitenden sind Senioren. Da die Vortragenden auch immer die Moderatoren waren, hatten sie die Aufgabe für die Entstehung des Dialogs und die Fortführung zu sorgen. Sie mussten neue Gedanken ins Spiel bringen, oder auf zusätzliches Material, in Form anderer Beiträge und Bücher, auch anderer Verfasser hinweisen . Das bedeutete eine fast tägliche Beschäftigung mit dem Thema.
Die Beiträge der Leser waren unterschiedlich: Persönliche Gedanken, verhältnismäßig knapp gefasst, Beiträge , die oft recht lang waren , Links. Es stellte sich heraus, dass sehr lange Beiträge nicht besonders beliebt waren. Am Ende der Diskussion stand dann das Fazit, eine Zusammenfassung.
Vergleicht man diese virtuelle Arbeit mit der realen an einer Hochschule, so ähnelt sie der eines Seminars.
Für mich persönlich bedeutete die Teilnahme und Mitarbeit, dass ich mich eingehender mit bestimmten Themen beschäftigen musste. Ich brachte mein Wissen mehr oder weniger auf den neuesten Stand und musste mich mit der Recherche im Internet oder dem Gebrauch von zusätzlicher vertiefender Printliteratur beschäftigen.
Es war anregend und interessant.

Erna

Benutzeravatar
Uwe Bartholl
Beiträge: 53
Registriert: Mittwoch 16. März 2005, 21:51
Wohnort: 21684 Stade

Beitragvon Uwe Bartholl » Dienstag 12. September 2006, 09:51

Ein Jammer, dass ich nicht alle Kapitel dieses Buches so bedenken konnte wie den Abschnitt „Wert der Innerlichkeit“, den ich moderiert habe. Diese vier Moderationswochen und die Vorbereitung dazu war Arbeit und ein geistiges Highlight, auf das ich auf keinen Fall verzichten möchte. Die Inhalte, die durch die Diskussion erweitert und gefestigt wurden, begleiten mein Denken weiterhin und erfreuen mich bei so vielen Gesprächen. Denn die Wertediskussion ist wohl noch lange ein Dauerbrenner und Innerlichkeit bleibt mir ein zentraler Punkt der Orientierung. So liegt denn „Die kulturellen Werte Europas“ nach wie vor griffbereit. Auch dem Stifter des Forums für Verantwortung fühle ich mich verpflichtet, wie den Autoren, die Gedanken ins Leben zu integrieren. Ich freue mich auf das nächste Projekt.

MariaGM
Beiträge: 23
Registriert: Samstag 4. Juni 2005, 12:07
Wohnort: Gummersbach

Beitragvon MariaGM » Dienstag 12. September 2006, 15:59

Die Lektüre und die Diskussionen über „Die kulturellen Werte Europas“ haben mich über einen recht langen Zeitraum begleitet.
Ich fand es nicht nur anstrengend sondern auch interessant, ein Kapitel zusammenzufassen und als Moderatorin zu begleiten. Auch danach habe ich aktiv am Projekt teilgenommen und dies auch dann, wenn ich keine Beiträge ins Forum gestellt habe. Oft war es ganz einfach so, dass ich im Rhythmus der Diskussionen die entsprechenden Kapitel im Buch gelesen, mir dazu die einführenden Texte der Moderation angesehen und die Beiträge im Forum gelesen habe.
Leider hat es nicht oft für einen eigenen Beitrag gereicht. Manchmal hatte ich keine Zeit, manchmal hatte ich keine Meinung zu diesem Thema und manchmal hatte jemand anders schon formuliert, was ich gedacht hatte.
Gelohnt hat sich für mich die Teilnahme an diesem Projekt auf jeden Fall.
Ich würde gerne auch wieder über ein Buch dieser Serie arbeiten.
Mich persönlich würde am meisten der Band über die Evolution interessieren.

dietrich
Beiträge: 26
Registriert: Dienstag 24. Mai 2005, 11:44
Wohnort: 86609 Donauwoerth

Beitragvon dietrich » Mittwoch 13. September 2006, 15:05

Leider konnte ich mich aus verschiedenen Gründen nur bei einem Kapitel aktiv beteiligen, bei einigen anderen habe ich wenigstens mitgelesen.

Generell muss ich sagen, dass das Buch sehr interessant war und mich auch veranlasst hat , mich intensiv mit einer Anzahl Themen zu beschäftigen. Auch das Moderieren des einen Kapitels hat mir Spass gemacht, habe ich doch - da es mein erster derartiger Versuch war - gelernt, was so alles an Themen, Meinungen, Stellungnahmen usw. auftauchen kann.

Mir scheint aber, dass das gemeinsame Durcharbeiten eines Sachbuches auch seine Probleme hat. Gelegentlich hat sich die Diskussion in "schwindelnden Höhen" abgespielt, auch wird anscheinend mancher dazu verleitet, sein Fachwissen ins rechte Licht zu rücken.



Das Leseprojekt war insgesamt ein Gewinn für mich.

Dietrich
Dietrich Boesenberg

Manfred J. Schmitz

Beitragvon Manfred J. Schmitz » Mittwoch 10. Januar 2007, 10:57

Ich fand das Buch sehr interessant und aufgrund der aktuellen politischen Entwicklungen phasenweise spannend und aufschlussreich.
Ich hatte allerdings das Gefühl, dass das Interesse im Laufe der Zeit nachließ, vielleicht auch deshalb, weil das Projekt über einen sehr langen Zeitraum lief.
Ich habe dem Buch wichtige Anregungen entnehmen können.

Manfred